Rehabilitation

Heilverfahren als stationäre medizinische Rehabilitationsbehandlungen und die damit verbundenen Zielsetzungen gestalten sich je nach Kostenträger unterschiedlich.

Gesetzliche Krankenkassen:
Die gesetzlichen Krankenkassen gewähren Leistungen zur Rehabilitation ,  wenn dadurch eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit abgewandt, beseitigt, gemindert, ausgeglichen, ihre Verschlimmerung verhütet oder die Folgen gemildert werden können.

• Rentenversicherungsträger:
Nach dem Grundsatz „Reha vor Rente“ ist es vorrangige Aufgabe der Rentenversicherung, ihre Versicherten infolge einer Krankheit oder Behinderung durch Gewährung von Rehabilitationsleistungen vor einem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu bewahren oder sie möglichst dauerhaft in das Erwerbsleben wieder einzugliedern. Hierbei muss die Erwerbsfähigkeit des Versicherten wegen dieser Krankheit oder körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung erheblich gefährdet oder gemindert sein.

• Gesetzliche Unfallversicherung:
Zuständig sind die Berufsgenossenschaften, bei denen alle beitragspflichtigen Beschäftigten von Gesetzes wegen versichert sind. Maßnahmen zur Rehabilitation sollen helfen, nach einem Arbeitsunfall oder dem Eintritt einer Berufskrankheit, die Wiedereingliederung in das Erwerbsleben zu ermöglichen oder die Auswirkung zu mildern.

Bitte beraten Sie die Antragstellung mit Ihrem Hausarzt oder dem jeweils zuständigen oben genannten Sozialleistungsträger.

Focus Top Rehaklinik 2019

Gästebuch

Samstag, 15.12.18 17:58: Hallo, ich reise am 10.01. von NRW an und freue mich auf [...]
Mittwoch, 05.12.18 18:06: Auf diesem Wege möchte ich mich nochmal herzlichst bei [...]
Donnerstag, 29.11.18 19:41: Hallo, ich war vom 2.11 bis 29.11. da, es war sehr schön. [...]

Alle Einträge lesen

Wir sind zertifiziert nach:

Klicken Sie hier, um zum Café Klönschnack zu gelangen